Mehr als 110 Artillerie-Einschläge: Russen beschießen Grenze der Regionen Sumy und Tschernihiw

Russische Truppen beschießen weiter die Grenzrayons der Gebiete Sumy und Tschernihiw, worunter Zivilisten leiden, ließ der Staatliche Grenzdienst der Ukraine auf Telegram berichten.

„Zwei Gemeinden in der Oblast Sumy und 1 Gemeinde im Gebiet Tschernihiw gerieten unter feindlichen Beschuss“, heißt es in dem Bericht.

Die Eindringlinge feuerten mit selbstfahrender Artillerie und Mörsern. Mehr als 110 Artillerie-Einschläge wurden registriert, mehr als 50 Minen wurden mit 120-mm-Mörsern abgefeuert.

Das Feuer eröffneten die Russen von den russischen Siedlungen Lomakiwka, Kurkowytschi und Wolfino.

„Infolge des Beschusses ist ein Anwohner verletzt worden, und auch die zivile Infrastruktur wurde beschädigt. Ein weiterer Bewohner starb an einem Herzinfarkt, während er sich vor Beschuss versteckte“, so die Meldung.

yv


Quelle: Mehr als 110 Artillerie-Einschläge: Russen beschießen Grenze der Regionen Sumy und Tschernihiw

Sie können auch mögen