Die Ukraine wird besetzte Gebiete zurückerobern, bevor „Referenden“ dort stattfinden – Schowkwa

In den besetzten Teilen der Gebiete Saporischschja und Cherson werden keine Pseudo-Referenden stattfinden, weil diese Gebiete nicht unter der Kontrolle der Russischen Föderation stehen werden, sagte der stellvertretende Leiter des Büros des Präsidenten, Ihor Schowkwa, in einem Interview mit der ukrainischen Internetausgabe LB.ua, berichtet Ukrinform.

„Wir hören unterschiedliche Informationen, die Daten ändern sich ständig. Früher war es etwa der 11. September, weil er mit dem einzigen Wahltag in Russland zusammenfällt, dann gab es Berichte, dass diese Pseudo-Referenden vielleicht nicht im September, sondern später stattfinden werden. Auf jeden Fall wollte man dies nicht einmal analysieren, weil wir sicher sind, dass ein solches Referendum nicht stattfinden wird, weil diese Territorien nicht unter der Kontrolle der Russischen Föderation stehen werden“, sagte Schowkwa.

Seiner Meinung nach zeige Moskau durch ständige Signale zur Durchführung einer „Abstimmung“, dass es selbst nicht sicher sei, die Kontrolle über die vorübergehend besetzten Gebiete zu behalten.

„Deshalb sendet der Kreml bei allem, was er tut, ähnliche Informationen an das einheimische russische Publikum“, fügte Schowkwa hinzu.

Wie berichtet, versucht das Angreiferland, die Russische Föderation, laut ukrainischen Geheimdiensten, die vorläufig besetzten Gebiete der Ukraine zu annektieren. Dafür beabsichtigt er, ein „Referendum“ in den Regionen Saporischschja und Cherson abzuhalten.

Die Vereinten Nationen und die Europäische Union erklärten, dass die Welt gefälschte „Referenden“ in den besetzten Gebieten der Ukraine nicht anerkennen wird.

Foto: Büro des Präsidenten

yv


Quelle: Die Ukraine wird besetzte Gebiete zurückerobern, bevor „Referenden“ dort stattfinden – Schowkwa

Sie können auch mögen