Terroristen übernehmen Verantwortung für ihre Taten, Russland hat keinen Mut dazu – Selenskyj

Die Welt darf sich nicht an Berichte über russische Kriegsverbrechen gewöhnen, sonst wird das bedeuten, dass die Welt sie hinnimmt. Das erklärte Präsident der Ukraine Wolodymyr Selenskyj vor Studenten und Lehrkräften der Universitäten in Australien.

„Heute ist der 161. Tag des vollständigen Krieges, den Russland gegen die Ukraine begann. Jeden Tag ist die Welt über neue russische Kriegsverbrechen schockiert. Daran darf sich die Welt nicht gewöhnen. Weil das bedeuten würde, dass die Welt das hinnimmt“, sagte er.

 Nach Worten des Präsidenten machten sich manche Sorgen und vielleicht machen sich Sorgen bis jetzt um russische Gesichtswahrung. „Das muss offensichtlich für alle klar sein, das spielt keine Rolle… Man kann niemandem das Gesicht wahren, der das selbst nicht will. Die Russische Föderation zeigt das allen Ländern offen schon den 161. Tag in Folge“, so Selenskyj. Nach Worten des Staatschefs muss die Welt erkennen, dass jemand, der das Gesicht wahren kann, friedliche Städte und Dörfer dem Erdboden nicht gleichmacht, sie jeden Tag und jede Nacht mit Raketenwerfern nicht beschießt, Bomben auf Geburtskliniken und Krankenhäuser, Kindergarten, Schulen und Universitäten, Museen, Theater, Kirchen nicht abwirft. Er feuert auch nicht mit Artillerie auf Friedhöfe und mit Raketen auf Holocaust-Gedenkstätte Babyn Jar.

Russland hat sein Gesicht schon lange verloren, betonte der Präsident. Ihm zufolge besteht ein einziger Unterschied zwischen Terroristen und Russland darin, dass die „ersten die Verantwortung für ihre Taten übernehmen, Russland hat aber keinen Mut, das zu tun, erlaubt sich eine Unverschämtheit, andere für seine Verbrechen, einzelne Länder und die ganze Welt, verantwortlich zu machen.“


Quelle: Terroristen übernehmen Verantwortung für ihre Taten, Russland hat keinen Mut dazu – Selenskyj

Sie können auch mögen